close
24. August 2017

Weniger Perfektionismus: Warum es mir hilft, eine ok’e Mutter zu sein

Ich weiß nicht, ob es euch ähnlich ging, aber als ich das erste Mal Mutter wurde, war ich zwar ziemlich überfordert, aber ich dachte auch, dass ich eine gute Mutter wäre. Ich gab alles, was ich konnte, ging ständig über meine Grenzen hinaus. Ich spielte den ganzen Tag mit meinem größer werdenden Baby, erfreute mich an seinen Wachstumsschritten. Tragen, Stillen, Familienbett, Attachment Parenting. Ich dachte, ich würde zumindest das richtig machen, auch wenn es sehr chaotisch und anstrengend war. Dann kam die Autonomiephase und ich machte meine „ersten Fehler“. In diese Artikel erzähle ich euch, wieso ich mich vom hohen Anspruch verabschieden musste, um eine bessere Mutter zu sein.

zum vollständigen Original-Artikel

Mein Kind wird groß…

Ein Sommerrückblick von Rambo